Erasmus: Studienaufenthalt im europäischen Ausland

Das Erasmus-Programm der Europäischen Union wurde 1987 in Leben gerufen, um die Mobilität von Studierenden an europäischen Universitäten zu erhöhen. Jahr für Jahr verbringen rund 180.000 junge Menschen im Rahmen von Erasmus drei bis zwölf Monate an einer Partneruniversität im europäischen Ausland. Bewerben können sich eingeschriebene Studierende ab dem dritten Semester, die die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates besitzen oder die eines anderen Staates, der ebenfalls am Erasmus-Programm beteiligt ist.

Das Ziel des Erasmus-Programms ist es, europäische Universitäten zu vernetzen und den Austausch von Studierenden zu vereinfachen. Ferner bietet es den Teilnehmenden die Chance, am Studienalltag einer ausländischen Universität teilzunehmen und Kultur- und Sprachkenntnisse zu erwerben. Neben dem Besuch von regulären Lehrveranstaltungen bietet das Erasmus-Programm die Möglichkeit, vorbereitende Sprachkurse zu besuchen, in denen Grundkenntnisse der Sprache des Gastlandes vermittelt werden. Auch während des Auslandsaufenthaltes können Sprachkurse belegt werden. Erfahrungen von ehemaligen Teilnehmenden zeigen, das ein Studienaufenthalt im Ausland nicht nur den persönlichen Erfahrungshorizont erweitert, sondern auch bei der Jobsuche ein Plus ist.

Studierende, die im Rahmen von Erasmus an Universitäten im Ausland studieren, können sich die erbrachten Leistungen in der Heimatuniversität anrechnen lassen. Zur Vereinfachung dient das "European Credit Transfer System" (ECTS), das die erbrachten Leistungen in europäisch vergleichbaren Punkten ausdrückt. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich die Gesamtstudienzeit durch einen Auslandsaufenthalt verlängert.

Das Erasmus-Programm unterstützt die Auslandsaufenthalte finanziell, indem es Studierenden ein monatliches Stipendium gewährt und einen Zuschuss zu Reisekosten leistet. Außerdem fallen für Studierende an den Partneruniversitäten keine Studiengebühren an. Die Höhe des Stipendiums ist bedarfsabhängig und wird nach Einreichen der Unterlagen individuell berechnet. Die Wahl der Universität hängt von den Partnerschaftsabkommen der jeweiligen Universität ab. Informationen über die Abkommen Ihrer Universität sowie zum Bewerbungsprozess erhalten Sie bei Ihrem Fachbereich bzw. beim Akademischen Auslandsamt Ihrer Universität.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sowie im Online-Portal der Europäischen Kommission.